Das Spohn-Gymnasium ist ein humanistisches Gymnasium; deshalb bildet Latein einen Schwerpunkt im Fächerkanon unserer Schule.

Image

Latein ist – neben Englisch – Pflichtfremdsprache bereits ab Klasse 5.

Da die Bildungsziele humanistischer Gymnasien nicht so bekannt sind, gibt es Fragen, die Eltern häufig stellen, wenn sie vor der Wahl der weiterführenden Schule für ihr Kind stehen.

Broschüre zum Anklicken!

Latein am Spohn-Gymnasium (Fragen und unsere Überlegungen/ Erfahrungen)

Warum heute noch Latein?

Zunächst eine ganz praktische Erwägung: Wer Sprachen, Geschichte oder Theologie studieren will, braucht in der Regel das (Große) Latinum. Für Juristen, Ärzte oder Apotheker gilt dies zwar nicht mehr, aber sie tun sich mit ihrer Fachsprache sicher leichter, wenn sie Latein gelernt haben. Hinter dem humanistischen Bildungskonzept steht die Überzeugung, dass Latein auch heute – über den reinen Spracherwerb hinaus – viel zu einer fundierten Bildung beitragen kann:

  • Latein bildet als Basissprache unserer Kultur einen Zugang zu den grundlegenden Gedanken der europäischen Geistesgeschichte. Die klassische Antike ist auch in unserer modernen Zeit in vielfältiger Weise lebendig.
  • Latein ist eine gute Basis für einen sicheren Umgang mit der eigenen Sprache, denn durch die Beschäftigung mit Latein lernt man auch, die deutsche Sprache besser zu verstehen und bewusster und präziser zu gebrauchen.
  • Latein ist ein Sprungbrett für andere Sprachen, denn beim Lateinlernen erwirbt man ein grammatikalisches Grundlagenwissen, das den Zugang zu den meisten europäischen Sprachen erleichtert.
  • Der Lateinunterricht führt die Schüler in die Welt der Römer ein, die von unserer so verschieden ist und deshalb vor allem die jüngeren Schüler in ihren Bann schlägt.

Warum Latein und Englisch ab Klasse 5?

Als wir uns vor fünf Jahren entschlossen, neben Latein auch Englisch ab Klasse 5 zu unterrichten, waren folgende Argumente ausschlaggebend.

  • Für das Erlernen einer Fremdsprache ist die Entwicklungsphase vor der Pubertät besonders fruchtbar. Grammatik zu   lernen, fällt Schülern in diesem Alter besonders leicht. Da Kinder vor der Pubertät unbefangener sind, tun sie sich auch leichter beim Erwerb der mündlichen Kommunikationsfähigkeit in einer modernen Fremdsprache.
  • Latein lernen ist auch Lerntraining: Man lernt, genau hinzusehen, exakt zu unterscheiden, richtig zu kombinieren und Zusammenhänge zu überblicken, vor allem auch zielstrebig und mit Ausdauer bei einer Sache zu bleiben. Diese Fähigkeiten kommen den Schülern auch in anderen Fächern zu Gute; deshalb halten wir es für wünschenswert, dass der Lateinunterricht möglichst früh beginnt.
  • Es liegt nahe, das Grundschulenglisch ohne Unterbrechung fortzuführen, damit die erworbenen Kenntnisse nicht in Vergessenheit geraten. Außerdem ist dann ein Schulwechsel, z. B. bei einem Umzug, in der Regel ohne Schwierigkeiten möglich.

Sind die Kinder nicht überfordert?

Nach den Erfahrungen, die wir mit Latein und Englisch ab Klasse 5 gewonnen haben, können wir diese Frage klar verneinen. Den Schülern kommt entgegen, dass im Fremdsprachenunterricht heutzutage verstärkt attraktive Lehrbücher und altersgemäße Unterrichtsformen wie Freiarbeit eingesetzt werden.

Ist das Spohn-Gymnasium eine Lateinschule?

Die Sprachen spielen eine wichtige Rolle an unserer Schule, aber alle anderen Fächer werden im gleichen Umfang und mit gleicher Intensität unterrichtet wie an anderen Gymnasien. Der reguläre Unterricht wird ergänzt durch Arbeitsgemeinschaften.