Bildungsnachrichten (BW)

dargestellt von: https://bildungsklick.de/

  1. Ministerin Dr. Susanne Eisenmann: "Die Forderung nach mehr Vergleichbarkeit und Bildungsgerechtigkeit ist völlig berechtigt. Der Bildungsföderalismus muss sich neu erfinden."
  2. Im Jahr 2018 bezuschusst das Land Baden-Württemberg 89 Schulbauprojekte an öffentlichen Schulen mit rund 104 Millionen Euro. Damit stehen 36 Millionen Euro mehr als im Vorjahr für erforderliche Schulbaumaßnahmen bereit. Dazu kommen rund 18 Millionen für 65 Bauprojekte von Ganztagsschulen.
  3. Die konsequente Aufarbeitung seit eineinhalb Jahren belegt: Trotz fehlerhafter Einzelentscheidungen ist die Zuständigkeit bei der leistungsorientierten Vergütung und Besoldung in der Verantwortung der Hochschulleitungen in den richtigen Händen und hat sich bewährt.
  4. Baden-Württembergs Wissenschaftsministerin Theresia Bauer: „Junge Menschen mit Begeisterung für ihr Fach als künftige Lehrer gewinnen.“ Land wirbt für Lehramtsstudium in Mangelfächern und für berufliche Schulen.
  5. An den 4.500 Schulen im Land werden ab sofort viele Klassenfahrten und außerunterrichtliche Veranstaltungen ausfallen. Nach dem Urteil des Bundesverwaltungsgerichts im Oktober zu Reisekosten ist die grün-schwarze Landesregierung nicht bereit, mehr Geld für den Wandertag oder die Studienfahrt nach Berlin auszugeben.
  6. Über 7 % der Fünft- bis Siebtklässler an Gymnasien in Baden-Württemberg waren im Schuljahr 2017/2018 überfordert. Dies geht aus einer aktuellen Umfrage des Philologenverbandes Baden-Württemberg hervor, an der sich 113 Gymnasien im ganzen Land beteiligt hatten.
  7. Vielen Schulen reicht das Geld nicht, das ihnen für die Reisekosten der Lehrkräfte bei außerunterrichtlichen Veranstaltungen zur Verfügung steht. Den Lehrkräften wird deshalb nahegelegt, auf die Reisekosten zu verzichten. Aus Sicht der GEW ist das inakzeptabel.
  8. Die Bildungsgewerkschaft GEW nennt die geplante AFD-Plattform für Schüler/innen „Spitzelmethoden, wie sie zuletzt vor 75 Jahren an den Schulen in Baden-Württemberg angewandt wurden“.
  9. 80 - 95 Prozent der wissenschaftlichen Mitarbeiter/innen sind befristet. Die Bildungsgewerkschaft GEW setzt sich im Rahmen der Exzellenzstrategie für eine Entfristungsoffensive an den baden-württembergischen Hochschulen ein.
  10. Die Integrationsarbeit der Volkshochschulen im Jahr 2017 dokumentiert zusammenfassend der aktuelle Integrationsbericht des Volkshochschulverbandes Baden-Württemberg. Er beschränkt sich nicht auf Deutschkurse, sondern erfasst auch die weiteren durchgeführten Bildungsmaßnahmen für eine nachhaltige Integration.
  11. Die Bildungsgewerkschaft GEW erwartet konkrete schnelle Schritte zur Qualitätsverbesserung an den Schulen und will nicht weiter "mit Reformen vertröstet werden, die erst in einigen Jahren wirken werden", sagte am Montag Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW).
  12. Baden-Württemberg: Gerhard Brand, Landesvorsitzender des VBE, begrüßt, dass das Kultusministerium endlich die enorme Arbeitsleistung der Schulleitungen in den Fokus nehme und nun prüfe, wie der aufreibende Einsatz und die große pädagogische Verantwortung neben einer notwendigen zeitlichen Entlastung auch finanziell mehr anerkannt werden können.
  13. Baden-Württemberg: Schulleiter spielen eine elementar wichtige Rolle im Bildungssystem. Sie tragen die Gesamtverantwortung für ihre Schulen und sind vor Ort mit Blick auf die Qualitätsentwicklung und die Umsetzung bildungspolitischer Vorhaben die entscheidenden Akteure.
  14. Der Philologenverband Baden-Württemberg (PhV BW) begrüßt die Ankündigung von Kultusministerin Susanne Eisenmann, Verträge für Elternzeitvertretungen auch über das Schuljahresende hinaus laufen zu lassen.
  15. Zum neuen Schuljahr 2018/19 hat das Land Baden-Württemberg rund 5.700 unbefristete Lehrerstellen an den öffentlichen allgemein bildenden und beruflichen Schulen zu besetzen. Darin sind über 600 Stellen enthalten, die im letzten Jahr nicht besetzt werden konnten.