Bildungsnachrichten (BW)

dargestellt von: https://bildungsklick.de/

  1. Kultusministerin Dr. Susanne Eisenmann: „Das Vorhaben wird unsere Schulen einen großen Schritt voranbringen. Mir war dabei wichtig, dass die Schulträger von Beginn an Planungssicherheit haben.“
  2. Ergebnisse der Einschulungsuntersuchung zeigen, dass circa 30 Prozent der Kinder in den baden-württembergischen Kindertageseinrichtungen sprachlichen Förderbedarf haben.
  3. Vom neuen Schuljahr 2019/20 an werden die Schülerinnen und Schüler an den Hauptschulen, Werkrealschulen, Realschulen und Gemeinschaftsschulen in Baden-Württemberg die Hauptschulabschlussprüfung erstmals nach der neuen Prüfungsordnung ablegen.
  4. Wie das Statistische Landesamt Baden-Württemberg im Rahmen der amtlichen Schulstatistik feststellte, unterrichteten an den öffentlichen und privaten beruflichen Schulen im Schuljahr 2018/19 insgesamt 26 959 Lehrkräfte. Damit nahm die Lehrkräftezahl im Vergleich zum Vorjahr insgesamt um etwas mehr als 1 % (372 Personen) ab.
  5. Ministerin Dr. Susanne Eisenmann: „Steigende Schülerzahlen an den Haupt- und Werkrealschulen über die Schuljahre hinweg bestätigen klar den Bedarf an dieser Schulart.“
  6. Mehr als 4.000 Schülerinnen und Schüler an baden-württembergischen Gymnasien haben bereits das weltweit anerkannte Sprachdiplom DELF in der Tasche. Das ist die erfreuliche Bilanz des im Schuljahr 2017/18 gestarteten Pilotprojekts „DELF scolaire B1“.
  7. Enttäuscht haben die Jungen Philologen, Interessenvertretung der Referendarinnen und Referendare sowie der jungen Lehrkräfte an Gymnasien, die vom baden-württembergischen Kultusministerium für 2019 vorgesehenen Einstellungen für das kommende Schuljahr zur Kenntnis genommen.
  8. Während sich diesen Freitag 1,5 Millionen Schüler/innen in Baden-Württemberg über den Beginn der Sommerferien freuen, schickt die grün-schwarze Landesregierung 9.000 Lehrkräfte in die Arbeitslosigkeit. Kein Bundesland wendet diese Praxis in diesem Ausmaß an.
  9. Pakt für gute Bildung und Betreuung startet – ergänzt durch Maßnahmen über das Gute-Kita-Gesetz. Ministerin Dr. Susanne Eisenmann: „Unser Ziel ist, mehr Qualität von Anfang an für alle Kinder zu ermöglichen.“
  10. Nach Feststellung des Statistischen Landesamtes stiegen im Jahr 2017 die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (FuE) in Forschungsstätten der Wirtschaft, an Hochschulen und in öffentlich geförderten FuE-Einrichtungen außerhalb der Hochschulen (Staatssektor) in Baden-Württemberg auf ein neues Rekordniveau von insgesamt rund 27,9 Mrd. Euro.¹
  11. „Warum ist die Landesregierung innerhalb weniger Wochen in der Lage, eine Vertretungsreserve für Lokführer zu schaffen, während die Schulen seit sechs Jahren auf den dringend nötigen Ausbau der Vertretungsreserve warten", sagte am Dienstag in Stuttgart Doro Moritz, Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft.
  12. Qualität ist das A und O guter und erfolgreicher Arbeit – im Unternehmen, in der Behörde, im Verein, in der Schule. In Bezug auf den Ganztag fehlen seit dessen schulgesetzlicher Verankerung aber qualitative Vorgaben und eine landesweite systematische Unterstützung.
  13. „Wahrnehmen – Benennen – Handeln“: Unter diesem Titel hat das Kultusministerium Baden-Württemberg heute Lehrerinnen und Lehrer, Schulleitungen, Vertreter der Schulaufsicht, Schulsozialarbeiter und Schulpsychologen zu einem Fachtag zum Umgang mit Antisemitismus an Schulen ins Haus der Wirtschaft nach Stuttgart eingeladen.
  14. Der Verband Bildung und Erziehung (VBE) Baden-Württemberg versteht die Sorge der Kultusministerin um die schwindenden Hauptschulstandorte und sieht diese Schulart, an der wertvolle pädagogische Arbeit geleistet wird, der aber die gesellschaftliche Anerkennung versagt bleibt, als im höchsten Grad gefährdet an.
  15. Auswertungen des Statistischen Landesamtes zeigen, dass im Schuljahr 2018/19 an öffentlichen und privaten allgemeinbildenden Schulen¹ Baden-Württembergs 109.323 Lehrkräfte unterrichten. Die Zahl der Lehrkräfte stieg im Vergleich zum Vorjahr um 59 Personen, was einer sehr geringen Zunahme von rund 0,1 % entspricht.