08.Oktober 2017

 Liebe Eltern, liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Kolleginnen und Kollegen,

auch in diesem Jahr laden wir Sie/Euch alle sehr herzlich zu unserem  vorweihnachtlichen Chorprojekt für die gesamte Schulgemeinschaft ein: zu unserem Eltern-Schüler-Lehrer-Chor.

Wir möchten  in den gemeinsamen Proben  Chorstücke für das Weihnachtskonzert einstudieren,  das in diesem Jahr am Mittwoch, 20. Dezember, um 19.00 Uhr in der evangelischen Stadtkirche stattfinden wird.  Jede Probe beginnt dabei mit Stimmbildung und Stimmtraining, sodass  auch diejenigen mitsingen können, die noch wenig  Chorerfahrung haben.

Die Proben finden  ab dem 15. November jeweils mittwochs statt.                                                                         

Hier alle Probentermine in einer Übersicht:

Mittwoch, 15. November 2017

E-S-L-Chor:

19.00-20.30:  Einsingen/ Stimmproben/Tutti

Mittwoch, 22. November 2017

E-S-L-Chor:

19.00-20.30:  Einsingen/ Stimmproben/Tutti

Mittwoch, 29. November 2017

 E-S-L-Chor:

19.00-20.30:  Einsingen/ Stimmproben/Tutti

Mittwoch, 06. Dezember 2017

E-S-L-Chor:

19.00-20.30:  Einsingen/ Stimmproben/Tutti

Mittwoch, 13. Dezember 2017

E-S-L-Chor:

19.00-20.30:  Einsingen/ Stimmproben/Tutti

Mittwoch, 20. Dezember 2017

18.00 Uhr: Einsingen in der evangelischen Stadtkirche + kurze Gesamtprobe

19.00 Uhr: Konzert

Wir würden uns freuen, wenn viele am Eltern-Schüler-Lehrer-Chor teilnehmen würden! 

Herzliche Grüße

Martin Wiedemann und Petra Wieder

Audiodateien zum Üben


Anmeldung als PDF zum Ausdrucken.

Anwortabschnitt bitte bei Frau Wieder oder Herrn Wiedemann ins Fach legen lassen oder eine kurze Mail schreiben an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! bzw. an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Ich möchte am Eltern-Schüler-Lehrer-Chor teilnehmen:

Name:__________________________________

Stimmlage:   Sopran – Alt – Tenor – Bass

Wien-Austausch der Chöre/Orchester mit der Wiener Singschule wird von der "Deutschen Chorjugend" Berlin ausgewählt für die Förderung im Bereich der internationalen Chorchorbegegnungen.

Die Projekt-Idee lautet: Migration-Integration-künstlerische Inspiration:

Wie sich die Vielfalt in der Musik widerspiegeln kann.

Unsere Projekt-Idee:

 Wien war und ist eine Stadt, in der sich viele KomponistInnen und MusikerInnen aus aller Welt niedergelassen haben bzw. immer noch niederlassen. Sie bringen ihre eigenen musikalischen Wurzeln mit, lassen sich aber auch inspirieren von den musikalischen Traditionen in Wien.

Auch in unseren Chören singen zahlreiche SängerInnen mit, die bzw. deren Großfamilien aus einem anderen Land stammen, z.B. aus Spanien, Italien, Rumänien, Türkei, Neuseeland, Afghanistan, Indien, Sri Lanka, China, Tschechien...

Diese musikalische Vielfalt möchten wir entdecken und präsentieren und haben deswegen Werke/Lieder ausgewählt, die einen Bezug zu unseren unterschiedlichen musikalischen Wurzeln haben. Derzeit studieren wir beispielsweise u.a. ein spanisches und türkisches Lied ein, musizieren den "Ungarischen Tanz Nr. 5" von Johannes Brahms und den Tango "Por una Cabeza" des argentinischen Komponisten Carl Gardels, dessen Melodie aus einem Werk von W. A. Mozart stammt.

Natürlich werden auch deutsche und österreichische Lieder mit dabei sein. In Wien werden wir gemeinsam mit den Chören der Wiener Singsschule Workshops und Proben durchführen, die in einem Begegnugskonzert münden. Ein Großteil unserer SängerInnen/InstrumentalIsten wird Wien in Gastfamlien wohnen dürfen. 

Auch in unserem Rahmenprogramm werden wir uns mit dem Thema beschäftigen und zum Beispiel

das "Haus der Musik" besuchen und auf den Spuren von den ursprünglich deutschen Komponisten Beethoven und Brahms wandeln.

Weitere Ideen und Anregungen sind jederzeit willkommen!

Am 16. März 2017 bekamen einige Schüler und Lehrer des Spohn-Gymnasiums die Gelegenheit, eine Generalprobe des Münchner Kammerorchesters mit dem Cellisten Daniel Müller-Schott im Ravensburger Konzerthaus zu besuchen. Müller-Schott zählt zu den gefragtesten Solo-Cellisten unserer Zeit und konzertiert weltweit in allen renommierten Konzerthäusern. Auf dem Programm stand ein Nocturne für Cello und Orchester sowie die Variationen über ein Rokoko-Thema für Cello und Orchester von Tschaikowsky. Im Anschluss an die Probe nahm sich Müller-Schott noch viel Zeit, um mit der Spohn-Gruppe ins Gespräch zu kommen. Ermöglicht wurde diese Begegnung von der Spohn-Fachschaft Musik, dem Kulturamt Ravensburg und der Initiative "Rhapsody in School", die Begegnungen zwischen Künstlern und Schulen organisiert.

Mitreißendes im Frühlingskonzert des Spohn-Gymnasiums

In der letzten Schulwoche vor Pfingsten bewegten die Musikgruppen des Spohn-Gymnasiums ihre Gäste mit einer Mischung aus Rhythmus und Filmmusik.
Zunächst sorgten verschiedene Percussion-Gruppen der Unter- und Mittelstufe mit ihren präzise synchronisierten Darbietungen für eine beschwingte Atmosphäre. Besonders die Klasse 8a wusste ihren Cajons Rhythmen zu entlocken, die das Publikum beinahe mittanzen ließen. Vokal- und Orchestergruppen hingegen verschrieben sich ganz der mythischen Welt der Filmmusik. Gegen den Raubbau an der Natur sang der Unterstufenchor an und geleitete das Publikum auf sanften Melodien aus dem japanischen Film Mononoke Hime in eine nachhaltige Welt. Selbst erarbeitet hatten sich Sängerinnen der Mittel – und Oberstufe das bekannte Lied „Fly me to the Moon“ und gewannen somit eine Wette gegen ihre Lehrer in der Chorfreizeit, aber auch die Herzen einer hingerissenen Zuhörerschaft. Angeführt von den brillanten Musikern des Neigungskurses Musik, entführten die Instrumentalisten im Anschluss das nahezu entrückte Publikum mit der Titelmusik des Herrn der Ringe nach Mittelerde, bis sich die beinahe hundert jungen Musiker, ein Viertel der gesamten Schule, mit dem Lied „Let it go“ aus dem Animationsfilm „Die Eiskönigin“ vom begeisterten Publikum verabschiedeten.
Wieder einmal war der Fachschaft Musik des Spohn-Gymnasiums ein beeindruckendes Konzert gelungen, in dem zahlreiche Klassen und Kurse ihr musikalisches Talent, aber auch ihre in langen Proben erarbeiteten Fähigkeiten unter Beweis stellen konnten. Nachdem die letzten Töne verklungen waren und der Applaus durch die gut gefüllte Mensa brandete, musste Musiklehrerin Wieder dann jedoch mit einem weinenden Auge ihre tragenden Säulen verabschieden. Acht Abiturienten werden sich von nun an anderen Herausforderungen stellen, aber der Musik sicher erhalten bleiben. Am Konservatorium? Im Symphonieorchester? Wir sind gespannt.