Unsere Kommunikationsstruktur

Im Schulalltag kann es hin und wieder zu Konflikten kommen. Da diese unterschiedlicher Art sein können und immer wieder aufs Neue Fragen aufwerfen und Ressourcen binden, haben wir uns als Kollegium des Spohn-Gymnasiums zusammen mit der Schulleitung dazu entschlossen, eine Kommunikationsstruktur vorzugeben, welche den Umgang mit solchen Situationen für alle Beteiligten erleichtern soll.

 Transparenz

Die Kommunikationsstruktur soll eine Art „Anleitung“ für Konfliktfälle sein, d.h. dass durch sie Zuständigkeiten und Kommunikationswege klarer und transparenter werden, um so auch für eine Entlastung bestimmter Personen zu sorgen, die bisher häufig als erstes kontaktiert wurden.

Gebot der Fairness

Da sie für alle Gültigkeit besitzt, stellt sie eine gegenseitige Sicherheit dar, dass keine Partei in Konfliktfällen übergangen werden kann.

Beruhigung

Mittels einer klaren Struktur sowie klar definierter Ansprechpartner kann sie dazu beitragen, dass sich unangenehme Situationen im Vorfeld verhindern lassen und sich somit Konflikte weniger aufheizen.

Natürlich wird eine solche Änderung nicht von heute auf morgen reibungslos funktionieren, aber wir sind fest davon überzeugt, dass wir so gemeinsam eine Basis für einen entspannten und fairen Umgang miteinander schaffen können.

Zuständige Ansprechpartner (Stand 09/2012 ggf. im Sekretariat erfragen)

 Im Schulalltag kann es hin und wieder zu Konflikten unterschiedlicher Art kommen. Im Umgang mit diesen wollen wir, die Schulgemeinschaft des Spohn-Gymnasiums, uns von folgenden Grundsätzen leiten lassen:

 

  1. Konflikte sind, wenn irgendwie möglich, unter den direkt betroffenen Personen oder Parteien zu besprechen und diese suchen gemeinsam nach einer Lösung.


  2. Zeigt das Gespräch unter den Betroffenen keinen Erfolg, oder ist es aus bestimmten Erfahrungen nicht sinnvoll, kann eine Drittperson nach den Vorgaben der Kommunikationsstruktur beigezogen werden.


  3. Alle am Konflikt bzw. an der Konfliktlösung Beteiligten werden grundsätzlich über jedes weitere Vorgehen informiert.


  4. Alle Konfliktpartner haben das Recht, in schwierigen Gesprächen Personen ihres Vertrauens beizuziehen, welche sie begleiten und ihnen helfen, die Situation zu klären. Die Verantwortung bleibt aber bei den Konfliktpartnern. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sowie deren Funktionen müssen im Voraus bekannt sein.

 Das Einhalten der oben genannten Grundsätze und der Kommunikationsstruktur ist Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Konfliktlösung.

   

Schulkalender